Ansprechpartner

Ansprechpartner & Vertriebsgebiete

Weitere Informationen oder ein bedarfsgerechtes Angebot für EILLES TEE erhalten Sie über unsere J.J. DARBOVEN Vertriebsgebiete.

 

DOWNLOAD KONTAKTDATEN:

  1. Kontaktdaten

 

Der Vertrieb von EILLES TEE in Europa erfolgt über unsere J.J. Darboven-Töchter und Partnerunternehmen, aufgeführt unter Kontaktdaten.

 

 

 

 

Hier finden Sie die Kontaktdaten unserer Ansprechpartner in den entsprechenden Vertriebsgebieten.


Bitte auswählen:


Zentraler Kundenservice

Telefon: 0049 40 7335-288
Telefax: 0049 40 7335-289
Email: kundenservice@darboven.com

Aktuelles

Kochen mit Tee

Man nehme … 

 

Wer gerne kocht, braucht Inspiration. Wie wäre es da mal mit neuen Ideen aus der „Teeküche“?. Ob Salatsoßen mit Earl Grey, Fleischfond mit Kamille oder zarte Parfaits mit grünem Tee – das Kochen mit Tee inspiriert immer mehr mutige Menschen, in der Küche etwas Neues auszuprobieren. Hier unsere Tipps: Anstelle von Fleisch- oder Gemüsebrühe und Wein lässt sich alternativ Tee verwenden. Für das Ansetzen eines kräftigen Fonds eignen sich schwarzer und grüner Tee ebenso wie Früchtetee. In Asien findet Tee, vorwiegend Grüntee bzw. Matcha, seine Bestimmung als Jelly oder Creme in zahlreichen Desserts und Kuchen.

Aber auch herzhafte Wild- und Geflügelgerichte lassen sich mit einem aromatischen Teegelee aufpeppen. Spezieller Rauchtee sorgt bei Fleischgerichten wie Rinderschmorbraten für das gewisse Extra. Dazu wird der Schwarztee gemeinsam mit anderen Gewürzen und Wein vermischt, aufgekocht und zum Fleisch gegeben. Tee, zum Beispiel Minztee oder auch Kamille, kann zum Kochen von Hülsenfrüchten „zweckentfremdet“ werden und erzielt dann einen ganz eigenen Geschmack. Gut geeignet für das Zubereiten von Linsen, Bohnen oder Kichererbsen für einen aromatischen Salat. Garantiert winterlich werden Speisen und Getränken, wenn man Chai hinzugibt. Die Wärme und die Würzung des Tees verleihen vor allem Nachspeisen eine besondere Note.

Aktuelles

Kandis

Weiß oder braun?

Süße Kristalle aus konzentrierter Zuckerlösung: Kandis wird bereits seit dem 9. Jahrhundert hergestellt und gibt es heute in den unterschiedlichsten Sorten. Beliebte Klassiker in Weiß sind Kluntje (Würfelkandis im Ostfriesentee) oder auch Kandissticks (Kristalle an Holzstäben). Brauner Kandis wird vorwiegend aus karamellisierter Zuckerlösung hergestellt bzw. entsteht beim Sirup-Kochen als Kandisfarin.

Aktuelles

Tradition aus Russland

Der Samowar 

Russen trinken Tee wie Wasser, heißt es, es ist quasi ihr Nationalgetränk. In keinem anderen Land kommt dabei der Samowar so oft zum Einsatz wie in Russland. Seinen Ursprung hat der Heißwasserbereiter oder auch „Selbstkocher“ (russisch für Samowar) im 18. Jahrhundert. Geblieben ist das Prinzip der Zubereitung: Im Samowar wird der Tee erst zu einem starken Sud verkocht („Tscheinik“), um danach mit heißem Wasser verdünnt und trinkbar gemacht zu werden.

Das ist auch gut so, denn für den konzentrierten Aufguss werden immerhin rund 20 Teelöffel Tee pro Liter Wasser verwendet. Der dickbauchige Teekocher ist ein Nationalsymbol des Landes.

Zur russischen Teatime gehören Würfelzucker und Zitrone sowie eine süße Konfitüre namens „Warenje“. Außerdem so leckere Sachen wie Blini, Piroggen und frische oder getrocknete Beeren und Obst. Mindestens genauso wichtig sind aber die Gesellschaft und die Gäste, mit denen gemeinsam Tee getrunken wird. In Russland gilt die Tradition, nur diejenigen Menschen zum Tee einzuladen, mit denen man sich auch gern unterhält.

 

Aktuelles

So trinkt China

In China ist das gemeinsame Teetrinken ein Ausdruck der Freundschaft. Der Ursprung könnte im Buddhismus liegen. Tee wurde anfangs als Reizmittel eingesetzt, um die Mönche beim Meditieren wach zu halten. Daraus entwickelte sich die Tradition der Teehäuser und Teestuben. Achtung, jede Region in China hat eigene Rituale, vom dreimaligen Klopfen auf den Tisch über das „Danke“-Sagen im Stehen bis zum Nicht-ganz-leer-Trinken der Teetasse.

Aktuelles

So trinkt Japan

In Japan waren es anfangs die Priester und Zen-Mönche, die Tee tranken. Während der Muromachi-Zeit entstand eine besondere Teezeremonie, das so genannte Cha-no-yu (wörtlich: das heiße Wasser des Tees), bei der Gastgeber und Gast gemeinsam Glück und Harmonie erleben. Dazu gehören der Garten mit dem Weg, der Teepavillon und Gerätschaften mit symbolischer Bedeutung. Verwendet werden gusseiserne Teekännchen und Teeschalen.